Das nenn ich dann mal Service

Januar 14th, 2012 by charles 1

Vor rund 8 Wochen bekam ich eine E-mail von Apple. Man teilte mir mit, dass ich 2005 einen iPod erworben hätte. Stimmt, dachte ich mir. Sollte mal schauen wo der eigentlich ist. Und ich konnte ihn tatsächlich noch finden. Das gute Stück, war übrigens mein erster, war total verkratzt und sah nicht mehr gut aus. in der Zeit von 2005 – 2012 hatte der damalige iPod allerdings auch schon 3 Nachfolger :-) Das wirklich interessante in der E-mail war allerdings, dass mir Apple mitteilte, dass mit dem Gerät was nicht in Ordnung sei und ich einen kostenlosen Austausch erhalten würde. Hammer – Respekt -kanns kaum glauben!! Auf der UPS-Seite bestellt ich dann einen Kurier, der kam witzigerweise 15 Minuten nachdem ich das Online-Formular ausgefüllt hatte. “ich war grad in der Nähe” meinte der Fahrer. Gestern kam dann der neue iPod Nano ins Haus. Hach, schon wirklich nett! Und alles völlig unkompliziert, musste nicht mal das Haus verlassen, oder einen Finger wirklich krumm machen :-) Apple halt!!!

Viel Holz vor der Hütte – Oder einfach nur mal DANKE sagen

Dezember 21st, 2011 by charles 2

Viel Holz vor der Hütte zu haben, ist seit gestern kein Problem mehr für mich. Der Weihnachtsmann hat, wohl etwas zu früh, ein erstes Weihnachtsgeschenk gebracht. Ein echtes Männerspielzeug, wie ich es mir schon immer gewünscht habe :-)

einfach mal draufhaun
Agenturen, die auch mal draufhaun

Der Jahreswechsel ist ja auch dafür bekannt, mal Danke zu sagen.

Das Wörtchen Danke ist sozusagen “sozialer Schmierstoff”.

Kosten tut´s nichts, kann aber sehr viel Positives für das Zusammenleben und vor allem auch Zusammenarbeiten mit anderen bewirken. Wenn wir uns bedanken, erkennen wir die Leistung des anderen an. Wir vermitteln ihm, dass wir seinen Einsatz nicht für selbstverständlich halten. Danke drückt also Respekt dem anderen gegenüber aus. Gerade in einer Partnerschaft ist das Bedanken besonders wichtig.

! Wertschätzung !

Heute möchte ich mich ganz gerne, stellvertretend für manch andere, bei der Agentur Lingner Consulting New Media bedanken. Einer Agentur, die eben auch mal draufhaut, wenn es sein muss. Wo man auch um 22.00 Uhr noch geholfen wird, unbürokratisch versteht sich!

Mein Dank geht aber auch an eine Frau, mit der man quasi über alles reden kann.

Allwissend

 Susanne Westphal, Sparringspartnerin für Kommunikation, Referentin, Trainerin und Beraterin. Eine Frau, die unglaublich gut vernetzt ist, Gott und die Welt kennt und eben nahezu allwissend ist. Und es macht auch noch unglaublich viel Spaß, mit ihr zu arbeiten.

Auch dem Team von suma film GmbH möchte ich meinen Dank aussprechen.

 

 

Ideen aus dem Sack

Die Ideen, die dieses noch sehr junge Unternehmen immer wieder aus dem Hut Sack zaubern, sind schon sehr beeindruckend und inspirierend.

 

Allesamt Partner, auf die man sich, auf die ich mich verlassen kann und denen ich mit diesen Zeilen meine absolute Wertschätzung zeigen möchte. Ich wünsche Euch und Euren Familien ein wunderschönes Fest, ein paar besinnliche Tage und einen guten Rutsch nach 2012. Ich freue mich auf zahlreiche, gemeinsame, spannende Projekte im neuen Jahr!


Im Interview mit Christine Heller

Dezember 18th, 2011 by charles 0

Im Interview mit Christine Heller habe ich mal den Blick in die Kristallkugel gewagt und mich zu den “Social Media Trends 2012″ geäußert.

Kommunikationsmanagement – Social Media Management bei der Krones AG

Dezember 15th, 2011 by charles 0

Soll sich ein B2B-Unternehmen auf Social Media einlassen?

Antworten darauf habe ich gerne Ulrich Erik Hinsen von management-radio gegeben.

Am besten Ihr hört selber mal rein: Interview

Warum ich keinen Audi fahre und auch nicht fahren werde!

September 3rd, 2011 by charles 8

Seit ziemlich genau 4 Jahren bin ich Besitzer eines Mitsubishi Outlander . Ich bin mit dem Outlander auch stets sehr zufrieden gewesen, hatte während der 4 Jahre kein einziges Problem und einen unglaublich netten und stets hilfsbereiten Händler.

Letztes Wochenende bin ich mit meinem Junior zum Audi-Händler gefahren. Ich hatte mir fest vorgenommen, mir einen Audi A6 anzuschaffen. Ich bin von dem Auto sehr überzeugt und und mit der Marke Audi verbinde ich Qualität und eigentlich auch Sympathie. Kaum geparkt beim Händler, stand auch schon ein “Verkäufer” vor meiner Wagentür. Seine ersten Worte waren dann gleich “was sucht ihr denn”. Nein, vorher gab es kein Grüß Gott, Servus, Guten Tag oder der gleichen.  Egal! Ich erzählte ihm, dass ich mich für einen A6 als Kombi interessieren würde. So um die 35.000 € dürfte er kosten. Halbjahreswagen oder auch Jahreswagen wären für mich interessant. Er hatte bestimmt an die 6-10 Fahrzeuge am Hof, die meinen zuerst geäußerten Kriterien entsprachen. 6 silberner A6, jeweils Kombi, alles so um die 28.000km und alles so um die 32.000 €. Soweit so gut. Obwohl ich schnell merkte, dass er nicht wirklich Interesse daran hatte mich zu beraten, habe ich nicht locker gelassen. Ich wollte ja ein Auto kaufen, am besten gleich! Also fragte ich genauer nach: “Woher kommen den die Autos, warum haben sie alle die gleiche Laufleistung und eigentlich auch den identischen Preis?” “Die Autos kommen alle von Sixt , haben alle irgend eine Macke, Macke im Sinne von Kratzern, leichten Beulen, diversen Blechschäden”, erklärte mir der “freundliche” Verkaufsberater. Diese Macken konnte ich dann auch tatsächlich finden, obwohl es mittlerweile leicht regnete, so dass es durchaus schwierig war, die leichten Blechschäden zu entdecken. Schließlich fragte ich ihn dann, ob es denn auch möglich sei, meinen Outlander in Zahlung zu nehmen. “Den Japaner, den Geländewagen” fragte er. “Was willst denn dafür” wollte er wissen. Nachdem er meinen Outlander liebevoll “japanischen Geländewagen” nannte, duzte er mich jetzt auch noch. Ich sagte ihm darauf, dass identische Fahrzeuge bei mobile.de so zwischen 16.000 € und 18.000 € gehandelt werden. Darauf hin sagte er doch glatt, “wennst 16.000 € willst bekommst des eh ned”. Er ging ins Büro. Ich ihm hinterher. Noch einmal fragte ich, wie wir jetzt zusammen kommen. Er sagte, ich solle ihm meine Telefonnummer geben. Er würde sich am darauffolgenden Montag bei mir melden. Ich gab ihm die Nummer, gemeldet hat sich niemand. Auch nach über einer Woche nicht! Auf dem Nachhauseweg bin ich dann noch zu einem weiteren Audi-Händler gefahren. Denn ich wollte ja einen Audi kaufen! Das Erlebnis beim zweiten Händler lässt sich allerdings sehr kurz zusammen fassen: ” Hamm Sie mal auf die Uhr geschaut, etz isses halbe oans und es regnet wia´d Sau, kommen´s halt am Montag wieder”. Beratung und Kundenorientierung bei Audi scheint TOP!

Bevor es dann endlich heim gehen sollte, bin ich noch kurz zu meinem freundlichen Mitsubishi-Händler. Ich wollte ihm nach 4-jähriger “Partnerschaft” sagen, dass ich mir einen Audi kaufen wolle. Ja, ich war immer noch auf dem Audi-Trip. Doch die Enttäuschung war groß. Beim Mitsubishi-Händler war schon zugesperrt. Es war 13.00 Uhr. Doch plötzlich war Bewegung im verschlossenen Verkaufsraum. Der freundliche Berater kam auf mich zu. Er machte die Tür auf, und bat uns hinein. “Darfs ein Kaffe sein, mag der Kleine was zum trinken?”, waren hier die ersten Worte. Als ich ihm erzählte, dass ich mir einen Audi zulegen möchte, kamen ihm fast die Tränen. Nein, ich übertreibe nicht. Sofort holte er einen Taschenrechner und fing an zu rechnen. 17.000 € für meinen, 18.000  € draufzahlen und eine Auto bekommen, das 43.000 € kostet. Klang und klingt für mich nach einem guten Angebot. Nächste Woche werde ich unterschreiben und mir meinen neuen Outlander mit Vollausstattung holen.

Aber eigentlich wollte ich eine Audi, nur Audi wollte mich nicht als Kunde. Ich kann damit leben!

 

b2b ≠ boring to boring

Juni 30th, 2011 by charles 0

So, gestern war ich also auf dem Social Media Day in Aalen.

Erste Erkenntnis: Sehr schöne Hochschule!

Zweite Erkenntnis: Es gibt wirklich unglaublich viele Menschen, die sich für das Thema Social Media interessieren.

Dritte Erkenntnis: Daniel Backhaus und Uwe Knaus sind zwei Kollegen, die ich wirklich sehr schätze. Uwe Knaus hatte ich ja bereits vor einigen Monaten auf einer Veranstaltung vom VDMA kennen gelernt. Er ist einfach ein netter und sehr sympathischer Kerl und verantwortlich für das wohl erfolgreichste deutsche Corporate Blog von Daimler. Daniel Backhaus hingegen traf ich gestern zum ersten mal. Er kümmert sich sehr erfolgreich um den relativ neuen Twitter Channel der Deutschen Bahn. Beide, sowohl Uwe als auch Daniel Backhaus haben übrigens sehr gelobt, was wir bei der Krones AG so treiben. Ich hoffe wirklich, dass ich mit beiden in einem intensiven Kontakt bleibe.

 

Die Schwäbische Post hat heute eine recht netten Artikel zur Veranstaltung veröffentlicht.

Interview auf dem Talential Blog

Juni 27th, 2011 by charles 0

Wer Social Media ignoriert, wird nicht mitverfolgen können, was über sein Unternehmen im Social Web kommuniziert wird.

Interview Talential Blog

 

PR-Blogger Interview: Social Media Management by Krones AG

Juni 27th, 2011 by charles 0

Social Media Manager ist kein 9 : 5 Job!

Interview im PR-Blogger

Berufsbild Social Media Manager

Juni 24th, 2011 by charles 0

Die wichtigste Aufgabe ist das Zuhören

Interview, Berufsbild Social Media Manager

…das klingt spannend!

Juni 24th, 2011 by charles 0

Am 1. Juli gehts nach Nürnberg. Und zwar zum “Managertreffen” in die Business Lounge der Deutschen Post. Im Rahmen der DTM heisst das Thema:
“Starke Marken im Dialog”
Ich bin schon sehr gespannt und freue mich darüber, dass die Deutsche Post die Krones AG wohl als starke Marke indentifiziert hat.

Einer der Vorträge kommt von Larissa Pohl, Geschäftsführerin Strategie, Ogilvy & Mather, Frankfurt. Die haben übrigens eine ziemlich krasse website. Spannung verspricht auch der Beitrag von Arthur Höld. Er ist “Head of adidas Originals”. Sein Thema: Social Media Konzepte als integraler Baustein einer erfolgreichen Markenkommunikation.